Wrong way
Erich von Maurnböck

Erich von Maurnböck

Die größten DSGVO-Missverständnisse

Datenschutz bedeutet, dass ich meine Daten schützen und sichern muss – oder doch nicht? Kann man bei einer geringen Anzahl an Datensätzen über die DSGVO hinwegsehen? Lesen Sie hier, was die großen Missverständnisse bezüglich Datenschutz und DSGVO sind.

„Datenschutz bedeutet, Daten vor Verlust zu schützen und ausreichend zu sichern.“ Nun ja, diese Aussage ist teilweise richtig. Dieser Aspekt fällt tatsächlich unter den Datenschutz bzw. unter die DSGVO. Allerdings geht es dabei um vieles mehr! In erster Linie steht der Schutz der Privatsphäre des Menschen im Mittelpunkt.

„Die DSGVO gilt nur für große Unternehmen, in denen viele Daten verarbeitet werden. Kleine Unternehmen können darüber hinwegsehen.“ Diese Behauptung ist nicht nur schlichtweg falsch, sondern vor allem gefährlich. Wie wir bereits des Öfteren berichtet haben und wie Sie auch in unserer Online-Schulung DSGVO – Urteile und Praxistipps sehen können, wurden bereits gegen Kleinstunternehmen hohe DSGVO-Strafen verhängt. Der Datenschutz gilt für jedes Unternehmen, in dem personenbezogene Daten verarbeitet werden (aber auch zum Beispiel für Vereine!).

„Wir verarbeiten überhaupt keine personenbezogenen Daten.“ Wissen Sie noch, was alles unter den Begriff der personenbezogenen Daten fällt? Hierbei handelt es sich nicht bloß um sensible Daten, sondern um alle Informationen, die eine Person identifizierbar machen. Beispiele dafür sind selbstverständlich der Name, die Wohnadresse, die Telefonnummer, die Email-Adresse, der Geburtsort oder auch das Geburtsdatum. Aber ACHTUNG: Auch IP-/Mac-Adressen zählen dazu.
Sie verarbeiten höchstwahrscheinlich die personenbezogenen Daten jedes Besuchers Ihrer Website – auch dann, wenn Sie nicht aktiv, zum Beispiel via Kontaktformular, Daten erheben.

„Die Datenschutzerklärung auf meiner Website reicht vollkommen aus – mehr ist nicht notwendig.“ Eine (korrekte!) Datenschutzerklärung erfüllt die Informationspflichten auf Websites.  Aber erfüllen Sie auch die Informationspflichten gegenüber Kunden, Lieferanten, Geschäftfpartnern Ihres Unternehmmens? Wie sieht es mit den Personen aus, von denen Sie indirekt Daten bekommen? Zum Beispiel mitversicherte Personen oder Angehörige? Checken Sie diesen Punkt umgehend: Erfüllung der Informationspflichten des Unternehmens.

Wenden Sie sich bei Fragen oder für eine Unterstützung bei der Datenschutz-Umsetzung jederzeit gerne an uns.

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Weitere Beiträge

Und gleich abonnieren