Strafe
Hanna Kroißenbrunner

Hanna Kroißenbrunner

15.000 Euro DSGVO-Strafe für rumänisches Hotel

Heute präsentieren wir Ihnen eine Entscheidung, die jedem Veranstalter (also jede Firma), jedem Hotel/Restaurant, jedem Fortbildungsinstitut „passieren“ könnte.

In einem rumänischen Hotel wurde eine Liste mit 46 Frühstücksgästen von unbefugten Personen abfotografiert und anschließend im Internet veröffentlicht. Das Hotel selbst meldete die Datenpanne vorschriftsmäßig an die Datenschutzbehörde.

Diese verhängte eine Geldstrafe von 15.000 Euro aufgrund der Datenschutzverletzung. Die Begründung war, dass der Hotelbetreiber nicht ausreichend sichergestellt hatte, dass jene Mitarbeiter, die Zugang zu personenbezogenen Daten haben, diese ausschließlich rechtmäßig verarbeiten.

Die Aufsichtsbehörde sah demnach einen erheblichen Mangel in den technischen und organisatorischen Maßnahmen (TOMs) des Hotels. Hätten die Verantwortlichen besser unseren neuesten Beitrag dazu gelesen 😉 .

Unser Praxistipp hierzu – siehe auch Die TOMs – Maßnahmen zum Datenschutz und Die TOMs 2.0 – Praxistipps:

  • Überprüfen Sie genau, welche Schutzmaßnahmen Sie im Datenschutz umgesetzt haben.
    Sind diese ausreichend und auf dem neuesten Stand?
  • Gibt es nicht noch weitere sinnvolle Möglichkeiten, die Sie in Ihrem Unternehmen umsetzen könnten?
  • Arbeiten Sie stets auf der datenschutzsicheren Seite?
  • Sind Ihre Mitarbeiter entsprechend instruiert?

Kontaktieren Sie uns sehr gerne für einen Beratungstermin bezüglich Ihrer TOMs und deren korrekter betrieblicher Umsetzung. Wir freuen uns immer über Ihre Anfragen.

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Weitere Beiträge

Und gleich abonnieren